Klassisch Ginza

  • Styling & Redaktion: Kyosuke Nitta
    Styling & Redaktion: Kyosuke Nitta
  • Haar & Make-up: Kentaro Katsu
    Besonderer Dank an: Shochiku Co., Ltd.

Ginza ist bis heute die beste Anlaufstelle für japanische Traditionen.
Wir besuchen Redakteur Ben Davis in Tokio, der uns in eleganten Outfits sieben legendäre Orte des Stadtviertels vorstellt.

Ben Davis

Redakteur

Redakteur

Ben Davis stammt aus Perth, Australien und arbeitet seit 2010 als Redakteur und Herausgeber in Tokio. Unter anderem schreibt er für das englische Lifestyle Magazin Monocle und präsentiert der Welt den Charme Japans.
www.thewhitepaper.net

Kabukiza Theater

4-12-15 Ginza, Chuo-ku, Tokio

Einzigartig an Kabuki ist, dass Künstlername und die Art der Darbietung überliefert werden. Über Generationen wurde diese traditionelle Kunstform verfeinert, indem ihr Vermächtnis geschützt und geehrt wird. Dies gilt auch für das Kabukiza Theater in fünfter Generation. Kengo Kuma, der Architekt, der 2010 über die Renovierung wachte, hat die beliebte, sechzig Jahre alte Struktur der vierten Generation beibehalten. Anstatt dieses Symbol Tokios zu erneuern, ehrte er die Tradition ganz nach Ginza Art.

Die große Bühne und der purpurrote Teppich am Eingang sind Erbstücke der vierten Generation des Theaters.

Besuche die Homepage für aktuelle Vorstellungen. www.kabukiweb.net/

Besuche die Homepage für aktuelle Vorstellungen. www.kabukiweb.net/

Ginza West

7-3-6 Ginza, Chuo-ku, Tokio
GEÖFFNET 9:00-22:00 (Mo-Fr), 11:00-20:00 (Wochenende & Feiertage)

Die Teestube in Ginza West ist ein weiterer Ort, an dem die Schönheit der Traditionen spürbar ist. Die Lehnen der kakaobraunen Stühle sind extra hoch, damit „die Kunden nicht mit den Köpfen aneinanderstoßen“ und das weiße Tuch „schützt die Lehne vor Pomade.“ Je nach Saison schmücken Blumen im Ohara-Stil die Tische. Zweimal wöchentlich werden die Gestecke ausgetauscht und kleine Schildchen stellen die einzelnen Blumenarten vor. Während unseres Besuchs sahen wir Spinnenlilien und Traubendorn.

Gegründet 1947. Der knusprig leichte Blätterkuchen ist eine Spezialität. Jeder Tag, der mit einem ihrer Schinkensandwiches (1870 Yen, ca. 14€) beginnt, ist ein guter Tag.

Ginza Takumi

8-4-2 Ginza, Chuo-ku, Tokio
GEÖFFNET 11:00-19:00 (Mo-Sa) GESCHLOSSEN (Sonn- & Feiertage)

Jeder Besuch im Ginza Takumi steckt voller Lektionen und Entdeckungen und du wirst immer finden, was du suchst. Keramik, Glas, gefärbte Textilien und feines Papier, japanisches Spielzeug und Volkskunst aus aller Welt. Diese Fundgrube ist seit 1933 das Hauptquartier von Mingei, d.h. Volkshandwerk, gegründet durch die Bewegung des Volkshandwerks, die von Soetsu Yanagi angeführt wurde. Die von der Decke hängenden Körbe und Siebe wecken die Neugier und man möchte einfach nach ihnen greifen.

Besuche den Laden ohne wirkliches Ziel und du wirst mit einem neuen Schatz nach Hause gehen. Wir fanden eine Onta Schüssel und eine Teetasse.

Nairs Restaurant

4-10-7 Ginza, Chuo-ku, Tokio
GEÖFFNET 11:30-21:30 (Mo-Sa), 11:30-20:30 (Sonn- & Feiertage)
GESCHLOSSEN dienstags

Wenn es Nairs Restaurant nicht gäbe, existierte Japans Liebe zu Curry und würzigem Curryreis nicht. Das Restaurant wurde 1949 eröffnet und war der erste Ort in Japan, an dem man echtes indisches Essen serviert bekam. Ihr berühmter Mulgi Lunch mit Hühnerkeule samt Knochen machte es zur Gepflogenheit, Curry und Reis auf dem Teller zu vermischen. Der Platz vorne im ersten Stock ist der beste von allen.

Das Rezept des Mulgi Lunchs (1500 Yen, ca. 11,50€) wurde seit 70 Jahren nicht verändert. Es gibt keine Regeln. Du musst es nur mischen und essen.

Rengatei

3-5-16 Ginza, Chuo-ku, Tokio
GEÖFFNET 11:15-14:30 und 16:40-20:30 (Mo-Sa) GESCHLOSSEN sonntags

In Ginza gibt es westliches Essen auf japanische Art (Yoshoku). Was klassische Restaurants angeht, ist das Rengatei eher leger und Ben genügte ein kariertes Hemd. Es heißt, dass die gebräuchlichsten Yoshoku, wie das Reisomelett und der Schmortopf, hier ihren Ursprung haben. Das Original Tonkatsu (2000 Yen, ca. 15€), ein Meisterwerk, für das Schweinefleisch frittiert wird, genießt man am besten im Sonnenlicht an einem der Fensterplätze der oberen Etage.

Es heißt, dass das Tonkatsu mit geriebenem Kohl und Reis ein echtes Original des Rengatei ist.

Kyukyodo

5-7-4 Ginza, Chuo-ku, Tokio
GEÖFFNET 11:00-19:00

Als historischer Händler für Papierwaren und Räucherdüfte ist der Besuch bei Kyukyodo immer ein neues Erlebnis. Über 200 verschiedene Postkartenmotive, die mit den Jahreszeiten wechseln, Notizbücher für jede Gelegenheit und Geschenkpapier in vielen verschiedenen Mustern. Die Galerien im 3. und 4. Stock beherbergen jährlich über 80 Ausstellungen zu Kalligraphie. Seit der Gründung 1663 eine feste Größe in der Kunstwelt.

Die Schlangen vor Ladenöffnung elf Uhr morgens sind typisch Ginza. Auf dass die Kunst der Kalligraphie immer bestehen bleibt.

UNIQLO COFFEE

12F Ginza Komatsu East Gebäude., 6-9-5 Ginza, Chuo-ku, Tokio
GEÖFFNET 11:00-21:00

Lust auf ein Käffchen während deiner Tour durch Ginza? Dann besuche UNIQLO COFFEE im 12. Stock des UNIQLO Ginza Stores. Die schlichte Einrichtung spiegelt unsere Werte perfekt wider. Die hauseigene Röstung besticht durch eine angenehme Note und der beliebte Filterkaffee aus Geisha-Bohnen besitzt ein wohltuendes Aroma mit köstlichem Nachgeschmack. Probiere auch die leckeren Butterkekse (200 Yen, ca. 1,50€) aus Ginza West.

Unser Flagship Store wird dieses Jahr 10. Kaffee gibt es ab 1,50€. Nicht verpassen, UNIQLO FLOWER im ersten Stock für die perfekte LifeWear-Erfahrung.

Seite teilen